zurück

Canon EOS M6 Mark II

Mehr Megapixel, weniger Kosten: Yellow-Webcam neu mit Canon-Kamera

Die EOS M6 Mark II lässt sich ab sofort in Yellow-Webcams integrieren und lockt mit diversen Vorteilen. Was diese Kamera ausmacht und für welche Anwendungen sie besonders geeignet ist, haben wir getestet.

Yellow-Webcams funktionieren mit verschiedenen Spiegelreflexkameras. Bisher arbeiteten wir hauptsächlich mit Nikon-Kameras. Neu lässt sich auch die Canon EOS M6 Mark II zu einer Yellow-Webcam umfunktionieren. «Wir sind glücklich, dass neu auch Canon-Liebhaber auf ihre Kosten kommen. Mit der EOS M6 Mark II haben wir eine saubere und sehr spannende Lösung für unsere Kunden entwickelt», sagt Daniel Bärtschi, Geschäftsführer.

Mehr Megapixel
Die Canon EOS M6 Mark II verfügt über 32 Megapixel. Dies ist deutlich mehr als die meisten anderen Systemkameras mit Sensoren im APS-C Format, welche nur 24 Megapixel aufweisen. Die zusätzlichen Megapixel der Canon EOS M6 Mark II sorgen für detailliertere Aufnahmen. Diese sind vor allem dann hilfreich, wenn in Bilder hereingezoomt wird.

Längere Lebensdauer
Die Yellow-Webcams eignen sich besonders als Baustellen- oder Tourismus-Webcams. Die Canon EOS M6 Mark II liefert in diesen Anwendungsbereichen entscheidende Vorteile. Ein grosser davon ist, dass diese Kamera langlebiger ist. Dies deshalb, da es sich bei der Canon EOS M6 Mark um eine Systemkamera handelt und nicht um eine herkömmliche Spiegelreflexkamera. Spiegellose Systemkameras fotografieren verschleissfrei mit einem elektronischen Shutter – im Gegensatz zu Spiegelreflexkameras, die mit einem mechanischen Shutter funktionieren. Um diesen Vorteil zu verdeutlichen: Eine typische Baustellen-Webcam knipst mehr als 30'000 Aufnahmen pro Jahr. Eine herkömmliche Spiegelreflexkamera ist für 100'000 Aufnahmen ausgelegt. Da diese Limitation bei der Canon EOS M6 Mark II wegfällt, ist sie langlebiger.

Erfolgreiche Tests
Jede unserer Kameras muss sich diversen Stresstests stellen, bevor wir sie in unser Sortiment aufnehmen. Auch die Canon M6 Mark II und ihre Objektive haben wir ganz genau angeschaut. Folgende Funktionen haben wir erfolgreich getestet:

  • Auflösung: 6960 x 4640 Pixel
  •  Detailauflösung: bis ISO 800 gute Bildqualität
  •  Steuerung: A-, P- und M-Mode
  • Elektronischer Verschluss: Verfügbar, daher verschleissfrei
  •  Objektive:
    • EF-M 15-45mm f/3.5-6.3 IS STM (horizontaler Bildwinkel: 28.3° bis 74.1°)
    • EF-M 32MM F/1.4 STM (horizontaler Bildwinkel: 39°)
    • EF-M 11-22mm 1:4-5,6 IS STM (horizontaler Bildwinkel: 54.5° bis 91.8°)
  • Fernsteuerung: Die Kamera erfüllt alle Anforderung zur Fernsteuerung inkl. Fernfokussieren und remote Power on/off
  • Betriebstemperatur: Kaltstart bei -40°C bis Dauerbetrieb bei +45°C Umgebungstemperatur erfolgreich getestet
  • Batterieadapter: Die Kamera kann ohne Akku direkt mit Strom versorgt werden
  • Abmessung:  sehr kompakte Masse (B x H x T) 119.6 x 70.0 x 49.2 mm
  • Preis: schon ab CHF 1'079 inkl. 15-45mm Objektiv

Deutliche Vorteile für Baustellen
Die Canon EOS M6 Mark II ist vor allem für Baustellen interessant. Sie punktet mit solider Bildqualität und guter Fokussierung. Zudem ist sie langlebiger, weil sie verschleissfrei knipst und ist erst noch preiswerter. Für Baustellen lohnt sich deshalb die Umstellung von herkömmlichen Spiegelreflexkameras auf die Variante mit der Canon EOS M6 Mark II besonders.

Veröffentlicht am
23. August 2020
In der Kategorie
Baustellenkamera
Foto-Webcam News
Technik