zurück

Webcam dokumentiert grösste alpine Solaranlage der Schweiz

Auf der Muttsee-Staumauer entsteht im Sommer 2021 die grösste alpine Solaranlage der Schweiz. Fast 5'000 Solarmodule werden auf 2'500 Meter über Meer verbaut. Das riesige Energie-Projekt setzen die Axpo und die IWB um – und eine Yellow-Webcam dokumentiert den Bauprozess.

Alpine Umgebungen sind für Webcams besonders anspruchsvoll: Eisige Kälte, stürmische Wetterlagen und erschwerte Stromversorgung stellen hohe Ansprüche an die Webcams. Eine Yellow-Webcam trotzt nun den Hindernissen und steht auf 2'500 Meter über Meer am Muttsee im Kanton Glarus. Dort dokumentiert sie den Bau der grössten alpinen Solaranlage der Schweiz.

Staumauer als optimaler Standort

Axpo und IWB bauen gemeinsam eine Solarananlage an der Muttsee-Staumauer. Am 31. Mai war der Baustart. Da die Staumauer nach Süden ausgerichtet ist, steht sie den ganzen Tag in der Sonne und ist so ein optimaler Standort für die Solaranlage. Dank der bereits vorhandenen Staumauer kann bestehende Infrastruktur genutzt, statt Freiflächen bebaut werden.

Denner nimmt den Strom ab

Die Solaranlage besteht aus 4’872 Solarmodulen, die ab Herbst 2021 pro Jahr 3,3 Millionen Kilowattstunden Strom produzieren. Dies entspricht dem jährlichen Bedarf von rund 740 Vierpersonenhaushalten. Der Solarstrom wird allerdings nicht in Privathaushalte gehen. Denner wird den Solarstrom die nächsten 20 Jahre abnehmen.

Auch im Winter im Einsatz

Speziell an der alpinen Solaranlage ist nicht nur ihre Grösse. Im Gegensatz zu Solaranlagen im Flachland, die mehrheitlich im Sommer Strom liefern, produziert diese Anlage rund die Hälfte des Stroms im Winter. Dies liegt an der alpinen Lage. Zum einen liegt im Flachland im Winter häufiger Nebel als in alpinen Lagen, die Anlage geniesst also mehr Sonnenstunden. Zum anderen ist die Solarkraft dank der alpinen Lage besonders effektiv und liefert dank Reflexion des Schnees im Winter besonders viel Strom.

Montage der Webcam auf 2'500 Meter

Die Yellow-Webcam wurde Ende Mai installiert vom Yellow-Team. Bei eisigen Temperaturen am Morgen montierten zwei Personen die Yellow-Webcam auf der Höhe der Muttsee-Staumauer auf einem kleinen Felsen, der aus dem Schnee herausragte. Rundherum lagen noch mehrere Meter Schnee. Bereits gegen Mittag war die Yellow-Webcam fixfertig montiert und die Temperaturen inzwischen angenehm warm.

Einen Einblick in die Montage gibt’s in diesem Zeitraffer

Solarbetriebene Webcam

Nicht nur die Solaranlage der Axpo und IWB profitiert vom Sonnenlicht. Auch die Yellow-Webcam, die den gesamten Bau dokumentiert, ist solarbetrieben. Die Sonne lädt die Akkus der Webcam auf und die Kamera überträgt die Bilder auf einen Server. Zwischen den einzelnen Aufnahmen der Kamera, geht das ganze System in den Deep Sleep Mode. Das bedeutet, dass die gesamte Elektronik schläft und so Strom gespart wird.

Verzögerte Publikation für mehr Datenschutz

Die Yellow-Webcam nimmt in regelmässigen Abständen Bilder auf und schickt diese an einen Server. Diese Bilder können sehr einfach als Feed in eine Webseite eingebunden werden. Damit auch der Datenschutz gewährleistet ist, verzögert die Yellow-Webcam die Publikation der Bilder automatisiert um einen Tag. Das bedeutet, dass der Webcam-Besitzer die Bilder sofort sieht, sie aber erst 24 Stunden später im Yellow-Feed für die Öffentlichkeit zugänglich werden.

Aus den Bildern erstellt die Yellow-Webcam automatisiert ein Zeitraffer-Video.

Sind Sie auf der Suche nach einer Webcam, die sogar in alpiner Umgebung problemlos funktioniert? Dann melden Sie sich bei uns.

Veröffentlicht am
09. Juni 2021
In der Kategorie
Baustellenkamera